Hochzeitsplanung – ein kurzer Zwischenstand


Noch einen guten Monat, dann ist es soweit. Das nehme ich jetzt mal als Anlass für einen kurzen Zwischenbericht:

– Standesamt ist fix, inklusive Familienstammbuch und Trauung durch den Bürgermeister
– Kirche ist fix
– Pfarrer sind fix
– Art der Trauung ist fix (katholisch mit evangelischem Beistand)
– Organist ist fix
– Lokal ist fix
– Kuchen ist bestellt
– Speisekarte steht
– Ablauf ist fix
– Braut ist eingekleidet, inklusive Schmuck und Schuhe
– Einladungen sind jetzt so gut wie alle raus (vorausgesetzt wir haben die Adressen)
– Blumen sind bestellt
– Band ist gebucht, der große Tanz ist ausgesucht

Was noch fehlt bzw. gemacht wird:
– Bräutigam muss sich noch einkleiden
– abklären, ob die Pfarrer alle benötigten Infos haben
– mit Organist treffen und Musik abstimmen (klappt das mit der Solistin?)
– Heftchen mit Liedern für die Kirche zusammenstellen und vom Pfarrer  kopieren lassen
– mit Lokal über Essensänderung sprechen (wir brauchen eine Variante für Veganer)
– Notfallboxen fürs Lokal herrichten
– Friseuse / Stylistin für mich
– Ersatzunterkunft für Trauzeugin, die inzwischen ne ziemlich heftige Katzenhaarallergie hat
– Hochzeitsauto festlegen
– Tischdeko will bestellt (das wird eine leckere Überraschung!) und dann am Vortag hergerichtet werden
– Ansteckkränzchen für die Gäste machen (die Klammern habe ich schon ^^)
– Blumen für die Kirche abstimmen (eigentlich nur noch die Menge)

in Überlegung:
– Taschentücher für die Gäste?
– Buttons oder so für die Gäste als Gesprächsstarter (Freunde/Familie/Kollegen der Braut/des Bräutigams) oder für Spiele?
– Beschäftigungsmöglichkeiten / Spiele für die Kleinen – Seifenblasen sind schon fest eingeplant :)

Habe ich noch etwas vergessen? Oder habt Ihr vielleicht noch irgendwelche Tipps für mich?

Lang ist’s her…


…seit ich das letzte Mal von mir hören ließ. Sorry! Wieso? Ich beschuldige jetzt einfach mal die akute Frühjahrsmüdigkeit. Und das Leben an sich.

So ganz unproduktiv war ich nicht, aber Fotos machen ist dabei doch etwas untergegangen. Wer mir auf Instagram folgt, kennt sie schon. Trotzdem greife ich sie hier jetzt nochmal auf, besere Bilder habe ich nämlich nicht…

Zum einen habe ich ganz fleißig Einladungskarten gebastelt.  Mit Foto und Programm drauf, damit unsere Gäste besser planen können. :) Die ersten aus der Familie haben die Karten schon bekommen, und sogar schon zugesagt. Die beste Rückmeldung dabei war „Essen, Essen, Essen – wir sind dabei!“

Die Karten habe ich am Mac gestaltet und dann drucken lassen. Ich wollte keine Wochen mit basteln verbringen. Da reichen mir die Tage, die ich mit den Umschlägen, Washi Tape und meinem Stempel zubringe ;)

Wenn schon kein Schlaf mehr geht, dann wird halt weiter gebastelt… #Einladungen #braut2013

A post shared by Angie (@asahi86) on

Zum anderen habe ich gestern meine Trauzeugin, eine meiner Brautjungern und meine Schwiegermam in spe eingepackt und bin mit ihnen nach Burghausen gefahren um mein Brautkleid auszusuchen. Und tatsächlich habe ich es auch gefunden. Ganz schön ungewohnt, wenn man dauernd an- und ausgezogen wird XD

Aber es war von Erfolg gekrönt! Mein Kleid ist ausgesucht, inklusive der Accessoires. Mein Gott, da kommt ganz schön was zusammen…
Hier schon einmal ein kleiner Ausschnitt:

Oh mein Gott, ich habe das Kleid!!! #braut2013

A post shared by Angie (@asahi86) on

Mehr kann ich nicht zeigen, der Bräutigam liest nämlich mit ;P

Habt Ihr irgendwelche Tipps zum Thema Hochzeit und Vorbereitungen? Irgendwelche Erfahrungsgeschichten? Dann immer her damit in den Kommentaren!

Ja, er ist es


Gestern haben wir uns entschieden. Unter Bauchgefühl hat gepasst, die Preise haben gepasst und ich konnte mich nicht aufraffen weiter zu suchen – diese Punkte zusammengenommen haben mich davon überzeugt, dass es der richtige Wirt für uns ist. Deshalb haben wir gestern zugesagt. M hätte das ja schon letzte Woche gemacht, aber etwas mehr Bedenkzeit wollte ich dann schon. Jetzt war ich auch soweit und habe auch ja gesagt.

Mit der Entscheidung für den Wirt ist auch die für die Kirche schon zu 70% fix. Wir möchten ja zu Fuß von der Kirche zum Wirt ziehen. Also muss ich demnächst mal dahin und mir die Kirche anschauen und dann (vorausgesetzt natürlich, dass sie uns gefällt) Daumen drücken dass es mit dem Termin hinhaut. Der nächste Schritt ist dann den passenden katholischen Pfarrer zu finden, mit dem wir uns verstehen, und der sich mit dem evangelischen Pfarrer versteht… Aber immer schön in Ruhe einen Schritt nach dem anderen.

In der Zwischenzeit stürze ich mich in die Weihnachtsvorbereitungen. Nachdem jetzt Dezember ist, kann ich nämlich dekorieren ohne dass Männeken meckert es wäre zu früh *grins*. Nur der Weihnachtsbaum muss noch warten, den darf ich noch nicht besorgen… Dafür habe ich mich schon an einem Adventskranz ausgetobt:

Adventskranz basteln – das Ergebnis

A post shared by Angie (@asahi86) on

Ist es der Richtige?


Nein, nicht was Ihr denkt. Es sei denn, ihr denkt an den Wirt für die Hochzeitsfeier – dann denkt Ihr doch richtig. Wir haben ja schon ein zwei Absagen erhalten, weil wir zu spät dran waren oder kein Interesse an einer Hochzeit in unserer Größe (zu groß? zu klein? wir wissen’s nicht…) besteht. Aber bei einem hatten wir Glück: in der Woche, in der ich angerufen habe, hat ein Paar abgesagt, das unseren Termin anvisiert hatte.

Am Freitag Abend waren wir dann da und haben uns das Wirtshaus angeschaut und, wie soll ich sagen, ich habe mich ein wenig verliebt. Es ist richtig schön, der Saal groß genug dass auch getanzt werden kann, es gibt eine Bühne, einen Biergarten und einen Weinstadl. Die Wirtsleute sind echt nett und haben uns schon ein Angebot geschickt, nachdem wir gemeinsam zwei Varianten der Menüfolge erstellt haben.

Dabei hat uns die Wirtin beraten und ist auch auf unsere Wünshe eingegangen. Wir sind auch auf die allgemeine Planung für den Tag zu sprechen gekommen und darauf, dass wir noch keine Kirche fixiert haben, aber eine in Fußmarschnähe vom Lokal bevorzugen würden. Sie meinte dann, sie würde für uns anfragen, ob die Kirche vor Ort verfügbar ist, und hat uns sogar eine Kurzvorstellung der dortigen Pfarrer gegeben.

Jetzt müssen wir halt noch schauen, ob es DAS Wirtshaus für uns ist. Auf alle Fälle möchte ich mich noch informieren ob es eine Alternative gibt, evtl. mal Catering anfragen und dann sehen wir weiter. Vielleicht bleibt es ja auch bei diesem Lokal. Wir haben uns auf alle Fälle wohlgefühlt und gut aufgehoben. Auf den ersten Blick wirken die Preise auch wirklich fair. Wir werden also sehen, ob es hierbei bleibt oder sich doch noch etwas ändert…

Hochzeitsplanungswochenende die Erste


Samstag hieß es  bei uns um 7  aufstehen. Um 9 wollten wir uns mit der Band treffen, die wir jetzt im Auge haben – und die proben eine Stunde weit weg von uns. Letzten Endes sind wir dann doch nicht so früh weggekommen wie wir wollten, aber das sollte sich als egal herausstellen. Als wir nämlich da waren, war von Band weit und breit nichts zu sehen oder hören. Wir haben dann die Hausbesitzer gefragt, die gerade raus gekommen sind. Die haben uns dann aufgeklärt dass die Band immer abends probt. Wir waren also 12 Stunden zu früh dran… Oh well, life goes on.

Wir haben dann einfach mit unserem Programm weitergemacht und haben uns in ein Café gesetzt, bis meine Schwiegermama und -tante da waren. Mein lieber Verlobter musste nämlich weiter zum Fußball, arbeiten. Also sind wir Mädels dann weiter nach Simbach zur Hochzeitsmesse, wo wir deutlich zu früh aufgeschlagen sind. Machte aber nix, da wir eh Hunger hatten. Also haben wir erst einmal das Buffet gestürmt ;)

Die Messe an sich war zwar klein, aber trotzdem gab es genug zu sehen: Hochzeitskleider, von der Stange oder von Schneiderinnen, Hochzeitsplaner, Florist, Ringe en masse, ein Fotograf, ein Filmer, eine Band und sogar eine Oldtimer-Limousine und ein Drehleierspieler hatten sich im Saal versammelt. Nebenan fanden sich dann noch ein Taubenstand mit lauter weißen Tauben und ein Catering-Anbieter mit echt hübschen Tischdeko-Ideen.

Das Ergebnis des Ganzen? Schwiegermami und ich hatten einen überraschend gleichen Geschmack in Bezug auf Hochzeitskleider, ich weiß schon in etwa wie mein Ring aussehen soll, und ein paar Ideen für Deko und Karten :)

Alles in allem also ein sehr erfolgreicher Tag!

Und, wie sieht es bei Euch aus? Habt ihr schon einmal eine Hochzeitsmesse besucht? Wie war’s? Irgendwelche Tipps für die Hochzeitsplanung?

Ganz schön ruhig in letzter Zeit


Der Titel passt auf die in letzter Zeit eher spärlichen Blogeinträge. Woran das liegt? Zum einen daran, dass ich ir eine Erholungsphase gönne. Zum anderen aber dadurch, dass ich eine Hochzeit zu planen habe. Wenn ich also von der Arbeit nach Hause komme, heißt es Gästelisten schreiben, Budgets aufstellen, Bands und Lokale finden. Wenn Standesamt und Kirche am selben Tag geplant sind und Bräuche aus verschiedenen Kulturkreisen zusammengeschustert werden, dann will das ordentlich geplant und organisiert werden.

Momentan stehen zumindest schon der Tag, die Gästeliste, der grobe Plan – und die Hauptfarben: schwarz, weiß und apfelgrün. Der Tagesablauf ist schon grob fixiert:

  • Standesamt
  • Sektempfang
  • Brunch
  • Kirche
  • Zug zum Festsaal
  • Kaffee und Kuchen
  • Brautstehlen
  • Abendessen
  • Tanzen

Was noch nicht fixiert ist:

  • welches Standesamt?
  • welche Kirche?
  • welcher katholische Pfarrer?
  • welche Band?
  • Gestaltung der Einladungen
  • Uhrzeiten für die verschiedenen Punkte
  • ….

Aber wir gehen jetzt einen Punkt nach dem andern an, um den Überblick zu behalten. Und damit wir nichts vergessen, gibt es einen Hochzeitsplaner in dem ich alles festhalte, inklusive Ideen und Fragen.

Habt Ihr schon Erfahrungen mit Hochzeiten gesammelt? Gibt es etwas, das Ihr mir ans Herz legen möchtet? Irgendwelche versteckte Gefahren? Dann lasst mir bitte einen Kommentar da – ich bin für alle Anregungen dankbar!!