Es werde Licht


Hatte ich von der tollen Lampe in Venedig erzählt? Als wir vorletztes Jahr im Urlaub in die Stadt sind, hing die da an einem Stand und ich hatte mich sofort verliebt. Allerdings hatte Schatzi was dagegen sie gleich zu kaufen und meinte wir holen sie auf dem Rückweg. Ratet mal welcher Stand auf unserem Weg zurück nicht mehr da war…

Aber so leicht gab ich mich nicht geschlagen und habe seitdem immer die Augen aufgehalten, ob ich die Lampe nicht doch noch irgendwo bei uns finde. Gut eineinhalb Jahre später hat sich meine Ausdauer dann ausgezahlt: die Lampe kam bei Real ins Sortiment! Also nix wie hin und gekauft. Und Zuhause festgestellt, dass die beiliegende Fassung nicht für die Montage an der Decke sondern für die Verwendung als Tischlampe gedacht ist… Na toll. Aber auch kein Problem. Im Handel gibt es nämlich auch die einfachen Fassungen mit Kabel :)

So hatte ich dann also alle nötigen Teile Zuhause. Nur leider hat sich dann der böse innere Schweinehund durchgesetzt. Und so lagen sie ein halbes Jahr bei uns herum. Der nächste Schritt kam, als mein Dad zu Besuch war. Im Gegensatz zu M und mir hat er kein Problem damit Lampen aufzuhängen, und so haben wir ihn dazu überredet, die neue Fassung anzubringen. Danke nochmal, Paps!

Gestern kam dann der letzte Schritt. Ich habe die Lampenteile vorbereitet und zusammengebaut. Es war dann doch schwieriger als ich gedacht hatte. Aber nach einer halben Stunde hatte ich eine Version der Lampe fertig. Eine Version deshalb, weil es mehrere Möglichkeiten gibt, wie man die Teile zu einer Lampe zusammenbauen kann. Leider hat sich meine Version beim Aufhängen an ein paar Stellen gelöst.

Also kam M an die Reihe. Er hat die Lampe wieder abgehängt, auseinander gebaut und komplett neu zusammengebaut. Und jetzt hängt sie im Wohnzimmer und zaubert mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht:

Endlich hängt sie *freu* #nofilter

A post shared by Angie (@asahi86) on

Habt ihr auch schonmal eine Lampe gebastelt? Wie wären eure Erfahrungen dabei?

Immer unter Strom?


Anknüpfend an meinen letzten Post hier ein paar meiner Gedanken zum Thema Strom:

Eine Entscheidung, die wir schon beim Einzug getroffen haben, ist dass unsere Elektrogeräte nicht dauernd angesteckt sein sollten. M hat das von zuhause so gelernt und ich habe damit auch kein Problem.Natürlich sind einige Geräte trotzdem regulär eingesteckt, wie Kühlschrank, Herd, Geschirrspüler, Telefon und Lampen. Schließlich wollen wir nicht jedesmal vor dem Kochen hinter dem Herd an der Starkstromdose rumfummeln und im Dunkeln die Lampe einstecken ist auch doof.

Die meisten Geräte benötigen wir aber nicht ständig, und deshalb haben wir darauf geachtet dass wir noch ohne Probleme an die zugehörigen Steckdosen kommen. Natürlich sollte der Komfort dabei nicht auf der Strecke bleiben, und so haben wir z.B. beim Fernseher eine 6er-Steckdose installiert, die wir nach Bedarf ein- und ausstecken. Darin ständig eingesteckt sind der Fernseher und der Receiver, weitere Gerätestecker sind daneben bereitgelegt. Damit wir sie auseinanderhalten können, habe ich auf jeden Stecker einen kleinen Sticker mit der Bezeichnung des zugehörigen Gerätes geklebt. Wenn wir die Geräte brauchen, stecken wir die Steckdose an, wenn nicht (meistens beim Verlassen des Zimmers) stecken wir sie aus.

Im Alltag ist das nur ein kleiner Handgriff, der uns wirklich nicht stört. Im Gegenteil, so merkt man mal wie selten man gewisse Geräte wirklich benötigt. Das ist mir letztens bei meinem Drucker aufgefallen. Im letzten Jahr habe ich ihn ca. 2 mal benutzt. Wäre doch schade, wenn er trotzdem die ganze Zeit am Strom hinge, oder? Denn inzwischen ziehen die meisten Geräte ja auch im Standby-Modus Strom oder sogar wenn sie eigentlich ausgesteckt sind. Das ist zwar nicht viel, aber auf die Dauer muss das ja nicht sein.

Bei den Glühbirnen achten wir übrigens auch darauf, dass sie nicht zu viel Strom verbrauchen. Angesichts der Tatsache dass in den neuen ach so tollen Sparleuchten Quecksilber drin ist, greife ich nach Möglichkeit lieber zu Hallogen. Schließlich ist niemand davor gefeit einmal aus Versehen eine Glühbirne zu zerbrechen und mit zwei neugierigen Mietzern ist mir die Gefahr mit Quecksilber einfach zu hoch. Auch weil ich gar nicht wüsste wie man in so einer Situation richtig reagiert. Ich weiß zwar noch, dass Aufsaugen keine gute Idee ist und man möglichst die Luft anhalten sollte, aber recht viel mehr konnte ich mir dann auch nicht mehr merken… M kennt sich da besser aus, was doch etwas beruhigend ist. Aber drauf ankommen lassen möchte ich’s dennoch nicht.

Übrigens habe ich gesehen, dass es inzwischen Sets gibt, die zwar mit Hallogenlämpchen arbeiten, aber mit verschiedenen Glasüberzügen in den typischen Glühbirnenvarianten kombinierbar sind. Ein Set habe ich gleich mitgenommen und sobald wir es geschafft haben, unsere Wohnzimmerlampe auszutauschen und umzuhängen gibt es einen Erfahrungsbericht! Kann aber noch etwas dauern, weil ich noch einen Lampenschirm basteln will und wir die Lampe umhängen wollen… ^^;

Katzentest bestanden!


Ich hatte ja vor kurzem von unserer neuen Lampe erzählt. Sie hat heute ihren Katzentest definitiv bestanden.

Scheinbar hatte sich nämlich ein Käfer in die Lampe verirrt und den Jagdtrieb unseres Katerchens geweckt. Aber dank der Kabelnupsies blieb die Lampe wo sie war und hat standgehalten. Wie man sieht hat unser Katerchen sogar versucht hineinzuklettern. Kopf und beide Vorderpfoten haben auch hineingepasst, mehr aber nicht:

Bild

Katerchen und Lampe haben die Aktion ohne Probleme, Kratzer oder sonstige Blessuren überstanden. Zum Glück!

Endlich wieder Licht!


Ich habe ja schon länger meine schicke kleine Ikea-Lampe, die bisher neben dem Schreibtisch gelebt hat. Bis unser Kater kam hatten wir eine schöne große Stehlampe neben der Couch, die dann aber ins Schlafzimmer übergesiedelt ist. Einerseits um Platz für den Kratzbaum zu machen, andererseits damit der Kleine sie nicht umschmeißt.

Bläd war daran, dass dadurch kein Leselicht mehr für die Couch da war. Auf Dauer keine annehmbare Lösung für mich. Also habe ich bei meinem letzten Tripp zum Baumarkt einmal nach Regalen geschaut und mit Verwunderung und ein wenig Erschrecken festgestellt dass es günstiger ist, eine fertiges Regal mit versteckter Aufhängung zu besorgen als die Einzelteile…

Langer Rede kurzer Sinn: Wir haben wieder ein kleines Leselicht über der Couch:

Und Katzensicher ist es auch noch, dank ein paar Kabelclips. Katerchen hat seit dem ersten Schnuppern kein Interesse mehr gezeigt, wofür ich recht dankbar bin. Das Kabel habe ich mit Kabelhaltern so an der Wand fixiert, dass die Lampe an ihrem Platz bleibt.

Seid Ihr auch so leseversessen dass Ihr unbedingt ein Leselicht über der Couch braucht? Oder geht es nur mir so?